05/06/2020

Weniger Müll: 3 Life-Hacks für echte Ergebnisse & ein besseres Gewissen

​jetzt teilen

05/06/2020

Weniger Müll: 3 Life-Hacks für echte Ergebnisse & ein besseres Gewissen

Effizient weniger Müll produzieren

Wie schafft man das, ohne Stress und stundenlange Recherche spürbar weniger Müll zu produzieren? Viele meiner Follower und Kund*innen haben genau dieses Problem.

Geht’s dir auch so? Du willst nachhaltiger leben, weniger Plastik nutzen und Müll reduzieren. Du wünschst dir, deinen Beitrag zu leisten für eine gute Zukunft für die nächsten Generationen. Es schmerzt dich zu sehen, wie UNSER Müll auf anderen Teilen der Welt auf Deponien gehäuft oder in Flüsse gekippt wird.

Ich kenne dieses Gefühl nur zu gut.

Und so genau muss man‘s gar nicht mehr sehen, was müllmäßig auf der Erde passiert, denn wir wissen es inzwischen:

  • Die Strände sind voll von Plastikmüll,
  • die Ozeane und Meere erst recht,
  • Mikroplastik findet sich in unseren Äckern und in Böden generell.
  • Selbst in der Luft schwebt Plastik.

Wir wollen Plastik nicht essen, nicht trinken, nicht auf die Haut schmieren und erst recht nicht einatmen.

Und was wir auch nicht wollen: Für diesen ganzen Mist verantwortlich zu sein. Wir wollen

  • gesund & glücklich leben,
  • Anderen ein gesundes & glückliches Leben ermöglichen,
  • für die nächsten Generationen sorgen,
  • möglichst wenig Müll & Plastik wegschmeißen und
  • mit gutem Gewissen unser Leben leben.

Weniger Müll – Tipp 1:
Schau in deine Tonnen

Welches ist der größte Batzen Müll, der gerade in deinen Tonnen schlummert? Starte damit!

Stell dir vor, du schaffst es, diesen großen Batzen einfach loszuwerden. Wäre das nicht ein Traum? Wie viel seltener müsstest du den Müll aus deinem Zuhause zur Mülltonne bringen (lassen)? Wie viel kleiner wäre dein Anteil an den Schäden, die wir Menschen durch unsere gigantischen Müllberge verursachen?

Es wäre traumhaft, allein diesen großen Batzen abgehakt zu wissen, oder?

Starte also mit genau diesem großen Batzen. Und wenn du Lust hast auf Begleitung, um diesen Prozess zu weniger Müll und weniger Plastik möglichst effizient zu gestalten, ohne dich stundenlang in Recherche zu verlieren, bin ich für dich da. Wie genau, erkläre ich dir später.

Weniger Müll – Tipp 2:
Deine Küche

Die Küche, und genauer das Thema Lebensmittel sind Schlüsselaspekte zu deutlich weniger Müll. Wir essen mehrere Portionen Nahrung am Tag, diese ist inzwischen standardmäßig rationiert und portionsweise verpackt in Plastikverpackung, Papiertüten, Kartons oder Glas.

Beobachte deine Mahlzeiten und Zwischensnacks, aber auch deine Getränke: Was ist typisch für dich? Welche Dinge isst und trinkst du? Wie sind diese Lebensmittel standardmäßig verpackt?

Finde Alternativen. Die Umstellung dauert zwar einige Zeit, aber glaub mir, es lohnt sich! Schritt für Schritt wirst du es damit zu spürbar weniger Müll schaffen.

Im Artikel Einkaufen ohne Müll: Diese Anlaufstellen solltest du kennen zeige ich dir, wo du fündig wirst, wenn du Müll vermeiden willst und keinen Unverpackt-Laden in deiner Nähe hast.

Weniger Müll – Tipp 3:
Hol dir Inspiration über Blogs & Bücher

Wie tickst du? Machst du gerne alles auf eigene Faust? Probierst du viel aus? Lässt du dich gerne inspirieren? Holst du dir bei Dingen, die du nicht selbst ausarbeiten willst oder kannst, Unterstützung von Expert*innen?

Ich selbst bin, was den gesamten Themenkomplex „nachhaltig leben“ angeht, aus dem Holz der Pionier*innen, Ausprobierer*innen und Selbermacher*innen geschnitzt.

Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Mein Leben besteht definitiv nicht darin, kontinuierlich DIY-Rezepte zu testen und zu entwickeln. Ich muss nicht Öko-Bienenwachstücher am laufenden Band herstellen (ja genau, ich hab mal fertige Bienenwachstücher und DIY-Sets entwickelt, hergestellt und verkauft, vielleicht kennst du mich noch von damals vor der großen Bienenwachstuch-Welle). Ich muss auch nicht ständig Deo oder Wollwaschmittel rühren und Knuspermüsli backen.

Ich liebe es, all diese Dinge auszuprobieren, mir Wissen und handfestes KnowHow anzueignen und einen Teil davon auch in meinen Alltag zu integrieren.

Aber eben nur dort, wo es für uns und mich auch wirklich Sinn und Freude macht. Ich bin längst drüber raus über den Öko-Perfektionismus, den ich vor vielen Jahren intus hatte.

Inzwischen weiß ich, dass unsere Welt mehr braucht als ein paar Wenige, die vermeintlich perfekt „öko“ leben: Sie braucht viele, die unperfekt leben, aber einfach auf dem Weg sind in ein nachhaltigeres Leben!

Menschen, die als echte Macher*innen, Autor*innen und Selbstständige für weniger Müll kämpfen

Darum möchte ich dir an dieser Stelle meine drei liebsten Menschen vorstellen, die auf dem Weg zu weniger Müll echte Inspiration liefern:

  1. Olga Witt, Autorin des eeeecht empfehlenswerten Buchs Ein Leben ohne Müll, Inhaberin des Kölner Unverpacktladens „Tante Olga“ (der inzwischen auch als Versandhandel funktioniert – I like!) und Autorin des Blogs zerowastelifestyle.de
  2. Anneliese Bunk, Autorin des Buchs Besser leben ohne Plastik und Inhaberin der Firma naturtasche.de, die die besten Stoffbeutel ever herstellt fürs Einkaufen im Unverpacktladen.
  3. Jens-Peter Wedlich, der den Stuttgarter*innen seit Gründung seines Unverpacktladens Schüttgut zeigt, wie „unverpackt“ funktioniert. Lies hier in meinem Artikel mehr übers Einkaufen bei Schüttgut in Stuttgart.

Bei allen drei Empfehlungen handelt es sich nicht um Auftragswerbung. Ich will dir einfach zeigen, wer für mich wichtige Informationsquellen und Ansprechpartner*innen waren, damit du es möglichst leicht hast auf deinem Weg zu weniger Müll.

Weitere Tipps, Tricks, Anleitungen, Rezepte, Do’s und Dont’s findest du natürlich auch hier in meinem Blog im Bereich Weniger Plastik, weniger Müll.

Du und dein Müll – So kommst du mit Unterstützung voran

Ganz konkret und individuell kommst du voran, wenn du dir einen Platz im gratis Crashkurs für echte Ergebnisse sicherst.

Vielleicht hast du auch Glück und die Türen zu meinem Online-Kurs Zero Waste ohne Stress sind gerade geöffnet – Dann lass dir diesen besonderen, effizient-entspannten Wohnungsrundgang auf keinen Fall entgehen!

Wenn du weder Zeit noch Nerven aufbringen willst, um deine Mülltonnen endlich leerer zu bekommen, kannst du mich auch für einen Hausbesuch bei dir buchen. Klar, das ist eine Dienstleistung, die sich nicht jede*r gönnt. (Und ein Muss ist es schon zweimal nicht.)

Du weißt selbst am besten, was du brauchst und willst – Und ob du es dir wert bist, dich auf dem Weg zu weniger Müll und hin zu einem leichteren Gewissen für die Abkürzung zu entscheiden.

Worauf auch immer deine Wahl fällt: Ich freue mich, dich beim Vorankommen zu unterstützen!

Herzlichst, deine Kerstin

PS: Du willst dich und deine Instagram-Community mit einer Checkliste zu weniger Müll beim Vorankommen unterstützen? Lade dir hier die Vorlage herunter und poste sie in deiner Insta-Story! Markiere mich mit @nachhaltig.leben.mit.kerstin – Ich werde dich kräftig anfeuern 😉

Weniger Müll – Jetzt Checkliste herunterladen und in deiner Insta-Story posten.

Loved this? Spread the word


Kerstin

​Ich bin Kerstin, NachhaltigkeitsCoach & Architektin. Ich helfe dir, auf dem Weg in ein nachhaltigeres Leben Hürden schnell und leicht zu überwinden und die richtigen Stellschrauben zu finden. Privatpersonen, Solopreneure und kleine Unternehmen unterstütze ich dabei, weniger Müll zu pro​duzieren, weniger Plastik zu verwenden und den ökologischen Rucksack zu erleichtern.

​Weiterführende Artikel

​Was wäre, wenn du wüsstest,
dass du wirklich nachhaltig lebst?

​Hier findest du typische Hürden meiner Follower und Kund*innen auf dem Weg in ein nachhaltigeres Leben. Welche ​kommt dir bekannt vor? Klicke darauf und lass uns zusammen an deiner individuellen Lösung tüfteln.

"Überall Plastik! Und viel zu viel Müll. Wie befreie ich mich davon?"

"Nachhaltigkeit ist mir wichtig, privat und im Business. Aber mir fehlt die Zeit!"

"Nachhaltig leben in Stuttgart: Hast du mir Tipps?"

"Nachhaltigkeits-Coach, das wär ich auch gerne. Wie komme ich da hin?"

>