Autarkes Haus

Finde mehr Artikel über nachhaltige Architektur – bauen & wohnen.
Lesezeit:   Minuten

Die Energiekosten schießen in die Höhe, die Gasversorgung steht auf wackligen Beinen, auch Strom zieht preislich an. Dir ist klar: Du willst dich davon unabhängiger machen. Autarker leben. Am liebsten ein autarkes Haus haben. Wie klappt das?

Autarkes Haus kaufen

Ja, das wäre natürlich ideal: Schlüsselfertig ein autarkes Haus übernehmen, einziehen, fertig. Leider ist der Markt dafür noch nicht reif: Zwar gibt es den einen oder anderen Anbieter für autarke Häuser, aber häufig passt es dann doch aus verschiedensten Gründen nicht.

Vielleicht spricht für dich auch dagegen, dass du bereits ein Haus besitzt, mit dem du eigentlich zufrieden bist. Du wünscht dir lediglich eine Weiterentwicklung deiner Immobilie in Richtung Autarkie.

Autarkes Haus bauen

Wenn du offen bist für den Kauf eines autarken Hauses, aber keinen passenden Anbieter findest, kann für dich dieser Weg ein guter sein: Du findest Partner, also Planer*innen, Architekt*innen, Firmen. Sie planen und bauen mit dir gemeinsam unter Einbeziehung deiner individuellen Vorstellungen und Wünsche ein autarkes Haus.

Wer kommt für Planung und Bau eines autarken Hauses als Partner in Frage? (Architekt*in?)

Eigentlich wollte ich an dieser Stelle etwas in der Art schreiben, dass du bei Architekt*innen generell gut aufgehoben bist, weil sie genau das können: individuelle Lösungen entwickeln. Genau das ist ihr Job.

Gleichzeitig muss ich ehrlich sagen: Nicht jede*r Planer*in, nicht jede*r Architekt*in KANN und WILL alles begleiten, planen oder umsetzen. Auch die Wissensstände sind in den unterschiedlichen Themenfeldern sehr unterschiedlich ausgeprägt.

Daher lautet mein Tipp für dich: Finde eine*n Architekt*in, der/die sich auf ökologische Bauweisen und nachhaltige Projekte spezialisiert hat. Diese Personen bringen ein KnowHow und eine Expertise mit, die einfach unschlagbar ist!

Auch manche Firmen bieten die Planungsleistung mit an. Für manche Projekte ist das wahnsinnig praktisch, für andere wieder nicht. Hier hilft es auf das eigene Bauchgefühl zu hören, mit welchen Personen man sich für eine Zusammenarbeit wohlfühlt und mit welchen nicht. Planung und Umsetzung des eigenen Zuhauses, das idealerweise als autarkes Haus realisiert werden soll, gehört in gute Hände – sonst beisst du dir am Ende in den Allerwertesten, weil’s mehr Ärger gibt, als du dir hättest träumen lassen.

Autarkes Haus durch Umbauen

Als Immobilienbesitzer*in geht’s dir nicht um den Kauf oder Neubau eines autarken Hauses, sondern du möchtest dein bestehendes Gebäude weiterentwickeln. Energieverbrauch senken. Die Energieversorgung unabhängig vom bundesweiten Netz machen, soweit möglich. Ebenso die Wasserversorgung, z.B. unter Nutzung des Regenwassers, vielleicht eine Reinigung des Schmutzwassers (vor allem Grauwasser, nicht Schwarzwasser) durch eine Pflanzenkläranlage, wie auch immer. Photovoltaik oder Solarthermie oder ganz was Anderes? Welche Maßnahmen machen Sinn? Womit fängst du an? Wie ist dein Ziel? Was erlaubt der Gesetzgeber? Welche Förderungen gibt es?

Das Feld der Möglichkeit zum Umbau eines Hauses ist wahnsinnig weit. Taste dich Schritt für Schritt durch. Lies dich ein. Hör dir an, was Exoten wie Baubiolog*innen oder Permakultur-Designer zu sagen haben.

Und vor allem: Arbeite an deinem inneren Bild, wie es später einmal sein soll. Wie du dich fühlen möchtest NACH dem Umbau. Was siehst du da? Was lässt dich lächeln? Vertraue auch hier wieder auf dein Bauchgefühl, nicht nur auf das Rationale. Denn es geht schließlich darum, dass DU dich am Ende gut und wohl und sicher fühlst in deinen eigenen vier Wänden.

Was sind die Kosten für ein autarkes Haus?

Diese Frage kann dir nur als Einzelfallbetrachtung beantwortet werden. Die Kosten hängen ab von verschiedenen Faktoren, zum Beispiel:

  • Größe, also Grundfläche und Volumen
  • Qualität, also eher einfach, mittel oder luxuriös
  • Lage des Bauplatzes, also in welcher Region, in welchem Land, städtisch oder ländlich
  • Anforderungen, die durch Bund, Land und Kommune gestellt werden
  • dein persönliches Netzwerk
  • deine Einstellung, also wirkst du eher blockierend oder fördernd auf dein eigenes Projekt (bewusst und unbewusst)
  • Situation am Markt, also Rohstoffpreise und Energiekosten

Versuche zu all diesen Aspekten eine Einschätzung zu finden. So bereitest du dich ideal auf ein Erstgespräch mit möglichen Planer*innen und Auftragnehmer*innen vor.

Architekt*in für nachhaltige Projekte (und damit auch für autarke Häuser)

Jetzt hast du so weit gelesen, darum möchte ich dir gerne etwas verraten. Mein Name ist Kerstin Mayer. Als NachhaltigkeitsCoach, Autorin und Architektin bin ich selbstständig und unterstütze Menschen dabei nachhaltiger zu leben. Bessere Ökobilanz, mehr Zufriedenheit!

Zwar nehme ich aktuell keine Architektur-Aufträge an, trotzdem kannst du mich gerne ansprechen. Vielleicht habe ich in meinem Netzwerk eine Person, die dir mit genau deinen Wünschen, Ideen und Herausforderungen weiterhelfen kann.

Herzlichst,

Kerstin

Das könnte dir auch gefallen