Die 5 nachhaltigsten Geschenkideen für Weihnachten

Du bist auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk für deine Lieben? Lass dich inspirieren von diesen Vorschlägen für mehr Nachhaltigkeit unterm Christbaum.

Nichts schenken – nach Absprache

Schenken ist etwas Schönes. Schenken tut der Seele gut – sowohl beim Schenkenden als auch beim Beschenkten. Beschenkt zu werden ist spannend und fühlt sich durchaus wunderbar an.

Die Schenkerei kann aber auch zu viel werden:

  • Wenn das ungeschriebene Gesetz gilt, dass jede/r jeder/jedem etwas zu schenken hat.
  • Wenn man kurz vor Heiligabend noch immer ohne passende Idee für Person XY dasteht.
  • Wenn vor lauter “Ich muss noch Dies besorgen und Jenes vorbereiten” die Weihnachtszeit nicht ruhig und gemütlich sein kann, sondern hektisch und stressig wird.

Überlege dir daher, wen du wirklich beschenken möchtest.

Gehe die Liste an Personen durch, für die du nach guten Ideen suchst. Was würde passieren, wenn du dem Großteil dieser Leute vorschlägst, dass ihr euch dieses Jahr nichts zu Weihnachten schenkt?

Möglicherweise geht es auch deinem Gegenüber so wie dir – einfach keine passende Geschenkidee im Kopf.  Schenkt euch die gegenseitige Erleichterung, dass ihr euch einfach nichts schenkt.

  • Ihr profitiert beide durch weniger Vorweihnachtsstress.
  • Nebenbei ladet ihr euch keine Konsum-Ausgaben auf euer Ökobilanz-Konto,
  • ihr benötigt weder Zeit noch Energie (Kraftstoff) für Fahrten zum Laden oder für Online-Bestellungen, und
  • es fällt kein Verpackungsmüll an (Jää, plastikfrei!).

Minimalismus kann durchaus befreien, auch wenn es manchmal schwer fällt.

Sich gemeinsame Zeit schenken

Mit dem vorigen Schritt hat sich die Liste der zu Beschenkenden möglicherweise schon drastisch reduziert. Glückwunsch!

Bestimmt ist dir aufgefallen, dass sich bei einigen Personen die Idee vom Nichts-Schenken einfach falsch anfühlt. Denn du magst diese Menschen so gerne! Leider fehlt dir die perfekte (Sachen-)Geschenkidee oder möchtest du keine Dinge verschenken?

Schlage diesen Freunden oder Familienmitgliedern vor, dass ihr euch in diesem Jahr keine Sachgeschenke macht, sondern Zeit miteinander verbringt. Wie wäre es, sich einfach auf einen Glühwein am Weihnachtsmarkt zu verabreden? Oder zum gemeinsamen Plätzchenbacken zuhause? Oder auf einen Waldspaziergang?

Was uns bei dieser Gruppe von Menschen oft fehlt, ist gemeinsam verbrachte Zeit.

Nutzen wir die Besinnlichkeit der Dezembertage, um uns auf die Lieben zu besinnen: Wir wünschen uns eine gute Zeit mit ihnen, also nehmen wir sie uns! Den Shopping- und Vorbereitungs-Rush lassen wir in diesem Fall einfach mal aus.

Gemeinsam verbrachte Zeit lässt sich auch als Geschenk am Heiligabend verpacken. Wenn du also keine “Wir schenken uns keine Sachen”-Absprache im Vorhinein treffen willst, schaue bei Zeit statt Zeug vorbei und lass dich inspirieren. Dann stehst du nicht mit leeren Händen da, sondern kannst dein Bedürfnis nach Schenken befriedigen.

Wichteln: ein richtig tolles Geschenk für eine Person

Seit einigen Jahren wird in unserer Familie gewichtelt. Sprich: Irgendwann im Herbst schreiben wir unsere Namen auf Zettelchen und jede/r darf einen Zettel ziehen. Mit dabei sind die Uroma, die Großeltern, zwei Eltern-Pärchen und ein Single-Bruder, dazu inzwischen sogar die beiden ältesten Töchter mit neun und acht Jahren. Das macht zehn Personen.

Mit dieser Entscheidung haben wir uns Weihnachten zurückerobert: Es ist schön, sich die Zeit zu nehmen, über ein richtig tolles Geschenk nachzudenken. Was kommt wohl gut an? Oder vielmehr geht es darum, sich die Zeit für einen Menschen zu nehmen. Was beschäftigt die Person aktuell? Braucht er oder sie Unterstützung bei Irgendetwas? Womit kann ich ihm oder ihr etwas Gutes tun? Was wäre witzig, was bereitet Freude?

Der gute, alte Geschenkgutschein

Ich bin unsicher: Sind Gutscheine aus der Mode gekommen? Weil sie allzu oft verfallen? Weil ein ToDo dranhängt?

Bei akuter Ideenlosigkeit halte ich den Geschenkgutschein für ein super Format – Wenn man auf die ersten beiden Vorschläge (s.o.) nicht zurückgreifen möchte. Denn:

  • Du wählst aus, für welchen Zweck oder bei welcher Firma der Gutschein gültig ist. Vom Brunch im Bio-Restaurant bis zum Einkauf im Öko-Klamotten-Onlineshop ist Vieles denkbar, was auch Menschen gefällt, die bisher kaum auf nachhaltigen Konsum Wert legten und eher konventionell unterwegs sind. Überrasche sie positiv!
  • Es muss nichts produziert, transportiert und verpackt werden, das dem Beschenkten möglicherweise gar nicht gefällt. Damit vermeidet man sowohl Müll und überflüssigen Energieverbrauch als auch schlechte Laune.

Wie wäre es mit einem Gutschein bei ArmedAngels* für öko und faire Kleidung? Wir kaufen hier selbst gerne ein.

Oder du regst die Freundin, die noch immer den alten Atomstrom-Tarif nutzt, aber doch irgendwie “öko” ist, zum Wechsel auf echt grünen Strom an? Ökostrom von Greenpeace Energy* ist eine saubere Sache. Der Grundpreis von 8,90€ pro Monat mal X lässt sich toll als Gutschein darstellen. Geschenk-Bonus: Du übernimmst soweit möglich den Papierkram?

Clevere Kombinationen

Zu Weihnachten gehört ein ordentliches Päckchen in Geschenkpapier mit Schleife, Bändel und Namensschildchen! Findest du das auch? Dann verbinde das klassische Auspacken mit dem Schenken gemeinsamer Zeit oder schau dir die konkreten Buch- und Sachideen weiter unten an.

Vorteil einer cleveren Kombi ist, dass es ein Geschenk zum Anfassen und Auspacken gibt, du also nicht mit leeren Händen dastehst. Du kannst hochwertige Produkte auswählen und auch bei der Geschenkverpackung auf Nachhaltigkeit achten. Ein wichtiger Teil des Geschenks kommt erst noch – nämlich in Form der gemeinsamen Zeit. Beispiel gefällig?

Deine Schwester träumt vom Minimalisieren und Leichterwerden, kommt im Familienalltag aber nicht in die Pötte. Schenke ihr

  1. das momentan so gehypte Buch Magic Cleaning* von der Japanerin Marie Kondo (Jäi, auspacken!),
  2. ein großes Glas ihrer Lieblingssüßigkeiten (bio! und Jäi, nochmal auspacken!) als Nervennahrung für
  3. einen gemeinsamen Ausmist-Tag (Datum direkt vereinbaren).

Geschenke solcher Art sind natürlich keine Kleinigkeit. Achte darauf, dich selbst nicht zu überfordern, sonst fällt das ganze Projekt möglicherweise ins Wasser. Wie oben beschrieben ist das Schenken gemeinsamer Zeit vor allem für die Personen geeignet, die dir wirklich, wirklich wichtig sind.

Bücher, Sachen, Kleinigkeiten aus der Nachhaltigkeitsecke

Neben den erwähnten Ideen beim Thema Der gute, alte Geschenkgutschein hier eine kleine Auswahl an konkreten Sachgeschenken:

Als Geschenk für werdende oder frisch gebackene Eltern empfehle ich wärmstens Artgerecht – Das andere Baby-Buch* von Nicola Schmidt. Ein Werk, das nicht nur Hintergründe erklärt, sondern für Gelassenheit sorgt. Warum nachhaltig? Weil es beispiesweise darin bestärkt, sich der sonst üblichen Materialschlacht zu entziehen – Baby und Eltern brauchen für ihr Glück wirklich nicht viele Dinge! Hätte ich mich für die Schwangerschaft mit, Geburt und erstes Lebensjahr von unserer zweiten Tochter für ein einziges Buch entscheiden müssen, wäre es ziemlich sicher dieses hier geworden.

Eine Bambus-Zahnbürste (gibt’s in Unverpacktläden, manchen Bioläden und bei dm) und ein Döschen selbstgemachter Kurkuma-Zahnpasta zum Beispiel für den dynamischen Junggesellen, der mit leichtem Gepäck reist und sonst nix braucht.

Alle reden von Bienen und Honig, aber nur wenige gucken genau hin. Bienen zu halten an sich ist nicht per se nachhaltig! Bildet euch eure Meinung über “gute” Bienenhaltung bei der Imkerei Summtgart und verschenkt ein Honig-Abo oder ein kleines Schnupper-Päckchen.

Für Kids im Kleinkindalter: Der Affenzahn Kinderrucksack* aus Bio-Baumwolle. Warum nachhaltig? Weil zum Beispiel auf den Plantagen für Bio-Baumwolle keine Pestizide ausgebracht werden. Robuste Verarbeitung, Reflektor-Augen, süßes Design. Wir haben diesen Rucksack Ende 2016 verschenkt an die kleine Nichte. Sie nutzt den Monster-Freund oft und gerne, darum empfehle ich ihn euch mit Freude weiter.

Die Vesperdose LunchBots aus Edelstahl* (nicht nur) fürs Schulkind. Wir haben lange ausprobiert, welche Dose unserer Großen für den Schulalltag am besten taugt. Mit dieser hier sind wir im Herbst 2016 endlich fündig geworden und seitdem super zufrieden. Warum nachhaltig? Die Dose ist super robust, daher kann man von einer sehr langen Nutzungsdauer ausgehen.

Das Buch Besser leben ohne Plastik* für motivierte Ausprobierer und Weltverbesserer. Eignet sich auch toll als clevere Kombi – einfach reinblättern, inspirieren lassen, zusammen umsetzen.


weitere Tipps

Von meiner guten Freundin Fanny: “ Darf ich ergänzen? Spenden statt schenken. Es gibt viele Organisationen, die eine Geschenkurkunde ausstellen, so dass man sogar trotzdem was in der Hand hat. z.B. https://www.regenwald.org/spende/urkunden oder auch bei Ärzte ohne Grenzen.” Eine gute Idee, denn viele von uns Erwachsenen finden ja, dass sie alles haben, was sie brauchen. Probiert’s aus und informiert euer Umfeld darüber, dass ihr euch statt Geschenke über eine Spende an Organisation XY freuen würdet. Vielleicht zieht direkt jemand mit und ihr schenkt euch gegenseitig eine Spende an eine bestimmte Organisation? Fanny hat bereits zwei mögliche Organisationen genannt. Hier eine dritte: Mein Freund bat dieses Jahr zum Geburtstag um eine Spende an die aus Myanmar nach Bangladesh Flüchtenden, und zwar über das Bündnis deutscher Hilfsorganisationen.

Was sind deine Weihnachtsgeschenke-Highlights der letzten Jahre? Wie nachhaltig darf’s deiner Meinung nach denn sein am Fest der Liebe?

Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Winterliche Grüße,
eure Kerstin

___
Foto: „christmas holly fir tree decoration“ von Markus Spiske, CC BY 2.0

___
* Dies ist ein Affiliate Link für einen meiner Meinung nach empfehlenswerten Shop oder Artikel. Ich schreibe meine Texte unabhängig und frei aufgrund meiner persönlichen Erfahrung. Nur an wirklich passenden Stellen setze ich einen solchen Link. Dabei achte ich sehr darauf, dass Produkt- und Unternehmensqualität meinen Nachhaltigkeitsansprüchen gerecht wird. Für dich hat ein Klick keine Auswirkungen. Für mich springt evtl. eine kleine Entlohnung für meine Arbeit raus, eine goldene Nase verdiene ich mir nicht. Kennst du buch7.de, den Buchhandel mit der sozialen Note? Das ist DIE Alternative zu Amazon. Ganz nebenbei unterstützt du mit deinen Einkäufen soziale und ökologische Projekte.

7 Antworten auf „Die 5 nachhaltigsten Geschenkideen für Weihnachten“

  1. Hallo Kerstin,

    deine Vorschläge zum nachhaltigen Schenken gefallen mir an sich schon – aber wieso verlinkst du denn jeden einzelnen Artikelvorschlag zu Amazon?? Das ist ja nun sicher kein nachhaltiges bzw. politisch korrektes Konsumieren.

    Viele Grüße,
    Nadine

    1. Liebe Nadine,

      vielen Dank für deine ehrliche Rückmeldung. Ich kann deine Kritik sehr gut nachvollziehen. Amazon ist aus verschiedenen Gründen kritisch zu betrachten, wenn man die ökologische und soziale Messlatte ansetzt. Ich freue mich, dass dir das auffällt und dass du Rückmeldung gibst 🙂

      Wenn du dir LANA – Laboratorium für Nachhaltigkeit genauer anschaust, siehst du, dass mir ein ganzheitlicher Blick auf die Dinge wichtig ist. Das großartige Zitat von Niko Paech beispielsweise beschreibt das ziemlich gut: “Es gibt keine nachhaltigen Produkte. Es gibt nur nachhaltige Lebensweisen.”

      Die Produktempfehlungen, die ich in diesem Artikel mache, sind ein kleiner Teil des Artikels.

      Ich bin überzeugt, dass wir leider allzu oft Geschenke machen, die nicht gebraucht werden (ökologischer Aspekt, Ressourcenverschwendung), und das vielleicht sogar an Personen, die wir -Hand aufs Herz- gar nicht unbedingt beschenken würden, wären wir “freier” (sozialer Aspekt, Höflichkeitsgeschenke, Traditionen).

      Das Allerwichtigste ist mir daher die Message des Artikels, genau und ehrlich zu scannen, was wir eigentlich für Schenk-Gewohnheiten haben. Und was davon überflüssig ist. Wer das schafft, hat schon sehr viel erreicht! Alle nicht gekauften Geschenke belasten die Ökobilanz und das soziale Gewissen einfach Null. Wer bisher 10 Weihnachtsgeschenke online bestellt hat, und nach Reflexion nur noch 4 benötigt, hat seine Bilanz in diesem Bereich um mehr als die Hälfte reduziert.

      Das Online-Bestellen ist seit einigen Jahren DER große Hype in Deutschland. Ich gehe davon aus, dass viele Leser_innen meines Artikels Amazon mindestens gelegentlich nutzen. Alle diese Personen können LANA – Laboratorium für Nachhaltigkeit unterstützen, indem sie den Affiliate Link zu den genannten Produkten verwenden: Für einen getätigten Einkauf, der durch diesen Link zustande kommt, schreibt Amazon einige Cent gut.

      Wer Amazon nicht nutzen, aber unbedingt online Bücher bestellen will: Buch7 – eine mögliche Alternative. Ich habe bereits an verschiedenen Stellen darauf hingewiesen.

      Für eine wirklich nachhaltige Lebensweise – ökologisch und sozial – führt meiner Meinung nach kein Weg vorbei an einer möglichst ganzheitlichen Betrachtungsweise. Weil du speziell das Soziale ansprichst: Es gibt den sogenannten Slavery Footprint. Kennst du ihn? Den Online-Rechner auszuprobieren lohnt sich wirklich. Neben den offensichtlich “schlechten” Angewohnheiten wie Amazon-Bestellungen 😉 offenbart dieser Rechner, wie viel wir unserem Gewissen täglich auflasten. Jeder Kauf eines Autos, jede Tasse Kaffee, jede Weihnachts-Orange, ja sogar das Wohnen in Beton-Häusern (Sand…) kann weit reichende, unsoziale, global gesehen ungerechte Folgen haben. Ich bin überzeugt davon, dass man mit einem Lebensstil, der konsumkritisch und -vermeidend ist, mehr erreicht, als sich auf einen Ausschnitt der eigenen Lebenswelt zu fokussieren, diesen zu perfektionieren, aber alles andere “normal” weiterlaufen zu lassen.

      Mit LANA – Laboratorium für Nachhaltigkeit stelle ich euch (sehr gerne!!) Anregungen und Tipps zur Verfügung. Die Arbeit am Blog macht mir unglaublich Spaß, kostet aber natürlich sehr, sehr viel Zeit und Energie (Equipment, Host, Strom, …). Ich habe bisher alle Angebote von definitiv nicht nachhaltigen Unternehmen abgelehnt, die mich um das Schalten von Werbung oder den Einbau von Produkt-Empfehlungen baten. Das werde ich auch in Zukunft tun. Für alle Leser_innen, die konsumieren und LANA unterstützen möchten, biete ich Affiliate-Links an. Für Transparenz sorgt das * und die entsprechende Fußnote.

      Welche Tipps hast du parat, für die investierte Zeit und Energie einen Ausgleich zu finden? Ich bin offen und dankbar für gute Hinweise und freue mich über deine Gedanken und Ideen!

      Das perfekt nachhaltige Leben ist unser Ideal – Ich bin wie du auf dem Weg. Und der Weg ist das Ziel, bleiben wir dran 🙂

      Vorweihnachtliche Grüße,
      Kerstin

      1. Hallo Kerstin,
        ich teile Nadines Ansichten über Amazon voll und ganz. Eine Verbindung zu solchen Unternehmen konterkariert das was Du sagst und beschädigt Deine Position.
        Meiner Meinung nach das Ehrlichste und Geradeste wäre, einen Spendenbutton einzurichten und eine Kontoverbindung anzugeben, auf die man Geld einzahlen und Dich und Deine Arbeit direkt unterstützen kann. Außerdem kannst Du das Ganze in Form eines Buches herausbringen. Ich bin einfach dankbar für die Arbeit, die heute viele Menschen uneigennützig tun und veröffentlichen, um anderen Menschen zu helfen bzw. etwas für die Erde zu tun. Und dann unterstütze ich sie meinerseits gerne.

        Gruß
        Daniela

  2. Ein wirklich toller und empfehlenswerter Artikel! Mein Mann und ich versuchen schon länger uns zu Weihnachten nichts mehr zu schenken aber so wirklich hat es noch nie funktioniert. Ich finde es wichtig Weihnachten nicht zu einem Konsumfest verkommen zu lasen!

    1. Ja, Konsumfest ist der richtige Ausdruck. Vielen lieben Dank für deinen Kommentar, Susan! Es tut auch sehr gut, sich nicht den Kopf zerbrechen zu müssen, was man schenkt, oder?

      Viele Grüße,
      Kerstin 🙂

  3. Vielen Dank für diesen Artikel! Er ist für mich vor allem Bestätigung, dass meine Ansichten weder seltsam noch verkehrt sind 🙂
    Im Sommer habe ich den Bettwäsche-Schrank um zwei Drittel reduziert – daraus habe ich Utensilos und Teppiche gehäkelt. So war ich gut beschäftigt, musste nixx wegwerfen und die Beschenkten haben Freude an den praktischen Dingen… 🙂
    ♡liche Grüsse!

    1. Liebe Gaby,

      ich freue mich über deine positive Rückmeldung, vielen Dank! Ja, gerade bei Bettwäsche ist es mir auch aufgefallen, wie viel Material sich da im Schrank so ansammeln kann.

      Bleiben wir dran!

      Viele Grüße,
      Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.