15/08/2016

Bienenwachstuch selber machen: nachhaltig, bio, Demeter [mit Video-Anleitung]

jetzt teilen

15.08.2016

Bienenwachstuch selber machen: nachhaltig, bio, Demeter [mit Video-Anleitung]

Du möchtest nachhaltig leben und dich von Frischhaltefolie und Alufolie verabschieden? Plastikfrei ist dir wichtig? Käse kaufst du lieber stückweise unverpackt als eingeschweißt in Plastik? Du suchst eine wiederverwendbare Verpackung?

Probiere es mit Bienenwachstüchern. Selber machen geht einfach und klappt hervorragend.

Selbst gemachte (oder gekaufte) Bienenwachstücher helfen dir, Plastik‐ und Alufolie step by step aus der Küche zu verbannen. Ob Einschlaghülle für Hartkäse und Vesperbrot, Abdeckung für angebrochene Lebensmittel, oder Haube für Mahlzeiten‐Reste.

Du kannst Bienenwachstücher aus wenigen Materialien einfach selbst herstellen:

  • Stoff aus Baumwolle, möglichst kbA, oder andere Stoffreste
  • Bienenwachs, möglichst in Demeter-Qualität

Warum Demeter-Bienenwachs?

Bei echtem Bienenwachs aus Demeter zertifizierten Imkereien kannst du sicher sein, dass die Qualität stimmt. Demeter-Produkte sind generell bio, man spricht von biologisch-dynamischem Anbau. Das reine Naturwachs ist rückstandsfrei und wird regelmäßig kontrolliert. Da es ein Naturprodukt ist, sind natürliche Farbvariationen möglich. Sie können auf dem Tuch sichtbar werden – Charakter-Wachs eben.

Ich verwende ausschließlich Wachs aus einer biologisch‐dynamisch arbeitenden Imkerei hier vor Ort.

Warum verwende ich kein anderes Wachs, nur in Demeter-Qualität?

Bei sonstigem Bio-Wachs kann es sich um Importware handeln, die mit wenig Rücksicht aus Bienenvölkern im Ausland geerntet wird. Konventionelles Bienenwachs kann Rückstände enthalten, die zumindest ich nicht in der Nähe unserer Lebensmittel haben möchte. Generell gibt es (noch?) keine Richtlinie, dass Produkte mit der Kennzeichnung „Bienenwachs“ auch zu 100% aus Bienenwachs bestehen müssen. Das muss man wissen. Aus diesem Grund würde ich nicht einfach irgendeine „Bienenwachs“-Kerze zerkleinern und daraus ein Wachstuch machen.

Ansonsten: Frag Imker in deiner Nähe nach Wachsausschuss. Vergewissere dich aber, dass sie ihre Völker nicht „mit Chemie“ behandelt haben.

Und warum Stoff aus kbA-Baumwolle?

„kbA“ steht für „kontrolliert biologischer Anbau“ – Stoffe mit dieser Zertifizierung sind schadstofffrei. Sie stammen aus Baumwollplantagen, die ohne Pestizide, Chemiedünger und Entlaubungsmittel geführt werden. Viele Hersteller von kbA-Stoffen legen Wert auf faire und sichere Arbeitsbedingungen der an der Produktion beteiligten Menschen.

DIY Bienenwachstuch: Video-Anleitung

In unserem Video zeigen wir dir, wie du diese nachhaltige Alternative zu Alu- und Frischhaltefolie schnell und einfach selbst herstellen kannst. Viel Spaß dabei!

Tipps zur Handhabung der nachhaltigen Bienenwachstücher

Das Tuch kannst du jederzeit auf die gewünschte Größe und Form zuschneiden. Die Ränder müssen nicht versäumt werden, da das Wachs die Fasern fixiert.

In deinem individuellen Haushalt wirst du sicher clevere Einsatzmöglichkeiten für dein neues Tuch finden. Beachte, dass Wachs Gerüche annehmen kann. Wir haben daher z.B. ein reines „Käse‐Tuch“.

Bienenwachstücher reinigen

Ich wische die Tücher normalerweise nur mit Wasser ab. Bei Bedarf kannst du die Oberfläche deines Tuchs mit etwas Spülmittel vorsichtig bürsten.

Sollten die Tücher nach einer Weile zerknittert und „abgenutzt“ erscheinen, wird dein Backofen zum Jungbrunnen:

  1. Einfach auf ein Backblech legen und
  2. das Wachs im Ofen bei 50 bis 60°C für wenige Minuten anschmelzen lassen.

Im Anschluss sieht es aus wie neu!

Bienenwachstuch in der Spülmaschine reinigen?

Testweise habe ich ein Bienenwachstuch in die Spülmaschine gepackt.

Das hat zwar geklappt – Außer dass das Tuch in der Spülmaschine sich etwas verschoben hat und dadurch an einer Stelle nicht sauber wurde.

Auf Dauer ist das jedoch nicht zu empfehlen, denn große Hitze und die chemischen Mittel in der Spülmaschine wie Salz, Spülmaschinenpulver und Klarspüler setzen dem wertvollen Wachs zu.

Außerdem sind Wachspartikel, die sich bei Hitze in der Spülmaschine lösen können, nicht gut für die feinen Bauteile der Spülmaschine. Dort können sie sich absetzen und zu Verstopfungen führen.

Einfrieren mit Bienenwachstüchern

Mangels Tiefkühle habe ich das Einfrieren von Lebensmitteln mit Wachstüchern bisher nicht selbst ausprobiert. Nach unserem Umzug ins neue Zuhause –mit Aussenküche, Freunden & Gefrierschrank– werde ich Erfahrung sammeln & hier mit dir teilen.

Caro von einbisschengrüner schreibt:

„Auch wenn ich demgegenüber immer noch skeptisch bin, einfrieren im Wachstuch klappt wohl auch gut. Danke Kaddi, die das mal ausprobiert und den Tipp in den Kommentaren da gelassen hat. Ich würde dabei allerdings aufpassen, dass das Wachstuch im kalten Zustand nicht zu sehr geknickt wird um ein Brechen zu verhindern.“

Caro, https://einbisschengruener.com/2016/10/11/plastikfrei-einfrieren/

Achte darauf, dass das Gefriergut wirklich ordentlich eingewickelt ist, also kein offener Spalt im Wachstuch. So solltest du Gefrierbrand weitestgehend vermeiden können.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Nutzen der fertigen Wachstücher!

Ich weiß, dass du am Ball bleibst und Schritt für Schritt vorankommst.

Das ist genial & ich wünsche dir ganz viel Power dafür! Viele weitere Tipps für weniger Müll und Plastik in deinem Leben findest du hier.

Hat dir die Anleitung geholfen?
Hast du Fragen?

Schreib in die Kommentare!

Herzlichst, Kerstin

Loved this? Spread the word


Kerstin

​Ich bin Kerstin, NachhaltigkeitsCoach & Architektin. Ich helfe dir, auf dem Weg in ein nachhaltigeres Leben Hürden schnell und leicht zu überwinden und die richtigen Stellschrauben zu finden. Privatpersonen, Solopreneure und kleine Unternehmen unterstütze ich dabei, weniger Müll zu pro​duzieren, weniger Plastik zu verwenden und den ökologischen Rucksack zu erleichtern.

Weiterführende Artikel

  • Hey, das ist ne richtig coole Idee. Danke für die schöne Anleitung!
    Wie verhalten sich die Wachstücher denn beim reinigen? Sie dürfen ja wahrscheinlich nicht zu heiß gespült /gewaschen werden. Hast du da einen Tipp?

    • Danke für deine positive Rückmeldung!

      Ich wische die Tücher normalerweise mit Wasser ab, bei Bedarf hab ich sie auch schon mit Spülmittel gebürstet und sogar eins mal in die Spülmaschine gepackt. Das hat alles geklappt, außer dass das Tuch in der Spülmaschine sich etwas verschoben hat und dadurch an einer Stelle nicht sauber wurde

      Sehr große Hitze und sehr aggressive Reinigungsmittel empfehle ich zu vermeiden.

      Sollten die Tücher nach einer Weile zerknittert und „abgenutzt“ erscheinen: Einfach auf ein Backblech legen und das Wachs im Ofen kurz anschmelzen lassen, dann sind sie wie neu.

      Viel Spaß damit!
      Kerstin

  • Hey,

    vielen Dank für den tollen Beitrag! Ich bin im Moment dabei meine Küche nachhaltiger umzugestallten, denke das mir die Wachstücher da echt weiter helfen werden. Werds auf jeden Fall mal probieren. Den Tipp in deinem Video die Tücher übereinander zu legen ist auf jeden Fall super hilfreich … so wie ich mich kenne hätte ich sonst wahrscheinlich ne riesen Sauerei angerichtet. 🙂

    • Hi Dennis,

      Danke für deine positive Rückmeldung! Das freut mich, dass ich dir einen Tipp fürs Werkeln & Wurschteln geben konnte 🙂

      Viele Grüße,
      Kerstin

  • Hallo,
    kann man in diesen Wachtüchern auch z.B. Gemüse einfrieren. Hat da jemand Erfahrung. Im Moment friere ich in Gläser ein. Aber die nehmen Viel Platz weg.
    Viele Erika

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Was wäre, wenn du wüsstest,
    dass du wirklich nachhaltig lebst?

    Hier findest du typische Hürden meiner Follower und Kund*innen auf dem Weg in ein nachhaltigeres Leben. Welche kommt dir bekannt vor? Klicke darauf und lass uns zusammen an deiner individuellen Lösung tüfteln.

    "Überall Plastik! Und viel zu viel Müll. Wie befreie ich mich davon?"

    "Nachhaltigkeit ist mir wichtig, privat und im Business. Aber mir fehlt die Zeit!"

    "Nachhaltig leben in Stuttgart: Hast du mir Tipps?"

    "Das Internet frisst Ressourcen. Was tun für einen nachhaltigen Online-Auftritt?"

    >