Schoko-Muffins aus Kidneybohnen

Finde mehr Artikel über nachhaltig leben.
Lesezeit:   Minuten

Ich liiiiebe Schoko-Muffins! Du auch? Heute teile ich ein super leckeres Schoko-Muffin-Rezept mit dir (für saftige Muffins, wie sie sein sollen) und gebe dir Tipps, wie du variieren kannst, wenn du Muffins ohne Ei bzw. vegane Schoko-Muffins backen willst.

Das hier ist kein Rezepte- oder Vegan-Blog, sondern es geht um Nachhaltigkeit. Ökologische Lebensmittel, wenig tierische Produkte, dafür mehr pflanzliche, und eine gesunde Ernährung sind mir wichtig – für meine Familie und mich.

In diesem Artikel geht es um:

  • Mein Rezept für Schoko-Muffins (aus Kidneybohnen)
  • Vegane Muffins mit Kidneybohnen
  • Schoko-Muffins ohne Ei
  • Schoko-Muffins mit Öl
  • Schokomuffins mit flüssigem Kern
  • Sind diese Schokomuffins auch für Kinder?

Hinweis, da ich nachfolgend einige Links eingebaut habe und Produkte und Firmen nenne: Werbung wegen Nennung.

PS: Interessiert dich evtl. auch die Anleitung, wie du Knuspermüsli selber machen kannst?

Mein Rezept für Schoko-Muffins (aus Kidneybohnen)

Das hier ist mein Basis-Rezept für leckere, saftige Schoko-Muffins. Als Grundlage verwende ich Kidneybohnen.

Du brauchst für zwei Muffin-Bleche:

  • 500 g Kidneybohnen (ohne Wasser)
  • 110 ml Kidneybohnen-Wasser
  • 100 g Zartbitter-Kouvertüre oder Schokolade
  • 4 Eier
  • 100 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 150 g Mehl
  • 3 TL Backpulver

Püriere die Kidneybohnen mit dem Kidneybohnenwasser. Wenn du direkt die doppelte Menge pürierst, kannst du die Hälfte fürs nächste Mal Backen einfrieren und sparst dir diesen Vorbereitungsschritt.

Schmelze die Schokolade mit der Butter bei niedriger Temperatur in einem Topf oder verwende Schoko-Stückchen. Je nach dem, ob du homogene Muffins oder lieber welche mit Schoko-Klümpchen essen möchtest.

Siebe Mehl und Backpulver in eine Schüssel, gib alle anderen Zutaten dazu und verrühre alles gut.

Verteile die Masse auf zwei gut gefettete Muffin-Blech.

15-17min bei 175°C backen. Fertig!

Tipp, wenn du trockene Kidneybohnen verwendest

Ich habe meistens einen Vorrat trockener Hülsenfrüchte zuhause, also auch trockene Kidneybohnen. Wenn ich backen möchte gebe ich die trockenen Kidneybohnen am Abend(!) in eine große Schüssel, fülle viel Wasser ein und lasse alles über Nacht stehen. Dadurch können die Bohnen sich mit Wasser vollsaugen und die Kochzeit verkürzt sich (damit auch der Energieverbrauch fürs Bohnen-Kochen).

Am nächsten Tag koche ich die Kidneybohnen dann weich. Das dauert etwas, aber passiert nebenbei und braucht kaum Aufmerksamkeit.

Energieeffizienz-Tipp: Beim Kochen solltest du immer einen Deckel auflegen! So bleibt die Hitze besser im Topf und du kannst die Herdplatte auf eine niedrigere Stufe stellen.

Muffins einfrieren

Wenn ich schonmal backe (das tue ich gar nicht so oft), mache ich meist eine etwas größere Menge. So habe ich einen Vorrat zum Einfrieren.

Um keine Plastikbeutel zum Einfrieren verwenden zu müssen, backe ich einige Mini-Kuchen in Weckgläsern (ohne Deckel) und friere diese Gläser dann ein (mit Deckel und Gummiring), sobald sie vollständig abgekühlt sind.

Das plastikfreie Einfrieren mit Bienenwachstüchern ist auch möglich, allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass dabei Gefrierbrand viel eher auftaucht und möchte es daher nicht empfehlen.

Hier findest du außerdem einen Artikel zum Thema Vorräte anlegen durch Einkochen.

Vegane Muffins mit Kidneybohnen

Um dieses Rezept in ein veganes zu verwandeln, ersetzt du die 100g Butter durch 100g Margarine oder Brat- und Backöl.

Statt der 4 Eier verwendest du 4 EL Leinsamen (geschrotet), die du 15 Minuten vor der Verwendung mit 12 EL kochendem Wasser übergießt und ziehen lässt. Hier findest du weitere Möglichkeiten, wie du Eier beim Backen ersetzen kannst.

Zartbitter-Kuvertüre oder Zartbitter-Schokolade sind (zumindest im Bioladen) üblicherweise vegan. Schau auf die Liste der Bestandteile, dann weißt du, welche vegan ist und welche nicht. Ich verwende beispielsweise gerne die Zartbitter-Kuvertüre von Rapunzel, einer wahnsinnig tollen Bio-Marke.

Alles Andere ist bereits pflanzlich.

Schoko-Muffins ohne Ei

Wie oben beschrieben (im Abschnitt „vegan“) kannst du das Ei in meinem Basis-Rezept einfach durch geschrotete Leinsamen ersetzen, die du eine Viertel Stunde vor dem Backen mit heißem Wasser ansetzt und bis zur Verwendung ziehen lässt.

Schoko-Muffins mit Öl

Zum Muffins-Backen verwende ich manchmal Bio-Butter, manchmal Bio-Brat- und Backöl aus der Flasche. Mir ist wichtig, keine Margarine zu verwenden, da sie mehr Transfettsäuren enthält als das vergleichbare Öl.

Auch kaltgepresstes Öl verwende ich zum Backen nicht, denn die dort enthaltenen, eigentlich super gesunden mehrfach ungesättigten Fettsäuren verwandeln sich bei höheren Temperaturen (also beim Backen) teilweise in Transfettsäuren.

Transfettsäuren gelten als gesundheitsschädlich, können z.B. im Blutkreislauf und Herz für Beeinträchtigungen sorgen. Typische Transfettsäuren-Schleudern sind die gelbbraunen, süßen Stückchen (Schnecken, Hörnchen etc.) in der Bäckerei-Auslage.

Schokomuffins mit flüssigem Kern

Mein Basis-Rezept ergibt saftige, leckere Muffins. Wenn du speziell einen flüssigen Kern aus schokoladiger Masse möchtest, füllst du den Teig in die Muffin-Förmchen und legst danach jeweils ein Stückchen Schokolade in die Mitte in jedes Muffin-Förmchen.

Sind diese Schokomuffins auch für Kinder?

Oh ja! Unsere beiden Töchter lieben Muffins nach diesem Rezept.

Das könnte dir auch gefallen