Hautcreme aus vorhandenen Zutaten

Der Winter hat mir an den Händen sehr trockene Haut beschert, einfach mit Olivenöl einreiben half nicht, eine geeignete Creme hatten wir nicht im Haus.

Aus vorhandenen Ressourcen schöpfen

Gerne nutze ich – wie in der Permakultur gelernt – vorhandene Ressourcen. Daher habe ich zusammengeholt, was wir an geeigneten Ingredienzen für eine selbstgemachte Creme zuhause haben:

  • Olivenöl, kaltgepresst und bio, Glasflasche
  • Bienenwachs in Demeter-Qualität, ohne Verpackung erhalten
  • ein angebrochenes Döschen Wollfett, leider im Plastiktiegel
  • Honig, ebenfalls Demeter-Qualität, Glasbehälter
  • Propolis-Lösung, Glasfläschchen

Ergänzt habe ich:

  • Aloe-Vera-Saft, bio, Glasflasche

Um die richtige Konsistenz zu erhalten, habe ich ein Rezept abgewandelt, das eigentlich etwas andere Zutaten hatte, also ein anderes Öl und nur destilliertes Wasser oder Rosenöl, stattdessen nehme ich Aloe-Vera-Saft, da dieser als feuchtigkeitsspendend gilt. Ich habe verwendet:

  • 130 ml Olivenöl
  • 18 g Bienenwachs
  • 50 g Wollfett
  • 7 g Honig
  • 120 ml Aloe-Vera-Saft
  • 3 Tropfen Propolis-Lösung

 

Schritte der Zubereitung

Olivenöl mit Bienenwachs und Wollfett bei niedrigster Stufe in einem Topf erwärmen und immer wieder rühren, bis das Wachs geschmolzen ist. Zu hohe Temperaturen zerstören wertvolle Inhaltsstoffe der Zutaten!

Topf vom Herd nehmen, Propolis eintropfen und Honig einrühren, bis er sich aufgelöst hat.

Aloe-Vera-Saft schluckweise zugießen und gleichzeitig kräftig rühren. Alles mit dem Schneebesen ordentlich rühren, rühren, rühren – Damit sich Wasser, Fett und Öl gut vermischen und die Creme später kein Wasser absondert, während sie im Glas auf Nutzung wartet. Nach zirka zwei Minuten Rührzeit ist die Creme –

Fertig!

In mehrere kleine Gläser verteilen und gut verschlossen im Kühlschrank lagern. Viel Freude damit!

 

Die verwendeten Zutaten von links nach rechts: Aloe-Vera-Saft, Olivenöl, Bienenwachs, Wollfett, Propolis, Honig.
Aus der angegebenen Menge erhalte ich vier zirka halb volle 200g-Schraubgläser.

Merken

Merken

Danke an Anja Steiner für folgenden Hinweis: Eine längere Lagerung der Creme ist möglich, wenn der verwendete Saft konserviert ist.

Weitere Ideen fürs Badezimmer? Schonmal Roggenmehl zur Haarwäsche verwendet? Daumen hoch, kann ich nur sagen 🙂

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.