14/06/2017

Je höher das Einkommen, desto schlechter die Ökobilanz

​jetzt teilen

14/06/2017

Je höher das Einkommen, desto schlechter die Ökobilanz

Schon irgendwie ernüchternd, oder? Wenn du wissen willst, wie gut oder schlecht deine Ökobilanz ist, genügt ein Blick auf die persönliche Einkommensaufstellung. Im Detail ist’s natürlich nicht ganz so easy, aber statistisch gesehen fährt unsere Gesellschaft diese Schiene im Moment. Die entsprechende Studie veröffentlichte das Umweltbundesamt (UBA) Mitte 2016.

Mein Haus, mein Auto, meine Flugreisen: Die ‚Big Points‘

Für die Ökobilanz besonders bedeutend sind die Bereiche Mobilität und Wohnen. Die ‚Big Points‘ sind die Wohnung, das Auto und die Häufigkeit der Flugzeugnutzung.

Bäm!

Einerseits ist es natürlich schön zu wissen, an welchen Stellschrauben man drehen kann, um einen großen Effekt zu erzielen – in unserem Fall eine geringere Ökobilanz. Andererseits kann genau das Anpacken lieb gewonnener Gewohnheiten und Besitztümer ganz schön schwierig werden! Wollen wir’s wirklich wissen?

Schillernde Ausnahmen: Gutverdiener mit geringer Ökobilanz

Ein erfreuliches Ergebnis liefert die Studie gleich mit, und zeigt einen Weg auf, auch bei gutem Einkommen die Ökobilanz deutlich zu verbessern. Wie das geht? Schauen wir genauer hin:

„Ein großes Potenzial, Klima und Ressourcen zu schonen, liegt in Maßnahmen wie energetischer Sanierung in Gebäuden und Quartieren, dem Kauf von Autos mit geringem CO2-Wert, Car-Sharing oder einem geringeren Fleischkonsum. Aber auch mit Investitionen in erneuerbare Energien und freiwilligen Kompensationszahlungen für Fernflüge können Verbraucherinnen und Verbraucher tonnenweise CO2 einsparen.“

Achtung, Sprung in der Ökobilanz nach Altersgruppen

Markant ist der Unterschied in der Ökobilanz zwischen der Gruppe der jungen Erwachsenen (18 bis 29 Jahre) und der Gruppe der 30- bis 49-Jährigen. Bei der Formung und Festlegung des eigenen Lebensstils im Lauf der frühen Erwachsenenphase gibt es demnach nochmals besonderes Potenzial: Hier können wir folgenreich beeinflussen, in welche Richtung sich unsere Ökobilanz später entwickelt.


Foto: Titelbild „20er“ von Michael Mueller, CC BY 2.0

Loved this? Spread the word


Kerstin

​Ich bin Kerstin, NachhaltigkeitsCoach & Architektin. Ich helfe dir, auf dem Weg in ein nachhaltigeres Leben Hürden schnell und leicht zu überwinden und die richtigen Stellschrauben zu finden. Privatpersonen, Solopreneure und kleine Unternehmen unterstütze ich dabei, weniger Müll zu pro​duzieren, weniger Plastik zu verwenden und den ökologischen Rucksack zu erleichtern.

​Weiterführende Artikel

​Was wäre, wenn du wüsstest,
dass du wirklich nachhaltig lebst?

​Hier findest du typische Hürden meiner Follower und Kund*innen auf dem Weg in ein nachhaltigeres Leben. Welche ​kommt dir bekannt vor? Klicke darauf und lass uns zusammen an deiner individuellen Lösung tüfteln.

"Überall Plastik! Und viel zu viel Müll. Wie befreie ich mich davon?"

"Nachhaltigkeit ist mir wichtig, privat und im Business. Aber mir fehlt die Zeit!"

"Nachhaltig leben in Stuttgart: Hast du mir Tipps?"

"Nachhaltigkeits-Coach, das wär ich auch gerne. Wie komme ich da hin?"

>