Strom aus Windkraft – Kleinwindkraftanlage am Haus?

Finde mehr Artikel über nachhaltige Architektur – bauen & wohnen.
Lesezeit:   Minuten

Du wünschst dir ein möglichst autarkes Haus. Jetzt fragst du dich, ob eine kleine Windkraftanlage eine gute Möglichkeit zur Stromerzeugung wäre. Finde es heraus!

Schön, dass du hier bist. Mein Name ist Kerstin. Als Architektin und NachhaltigkeitsCoach begleite ich Menschen dabei sich ein ökologisch vertretbares, gesundes Umfeld zu schaffen.

Möglichst autark zu sein ist für viele von uns ein Thema. Wir wollen nachhaltig leben, nicht auf Kosten der nächsten Generationen, und möglichst unabhängig sein von Schwankungen am Markt, bei Strom- oder Gaspreis. Die Energie, die wir verwenden, soll grün sein.

Vielleicht hast du auch gar nicht so viel Ahnung von technischen Dingen – Aber merkst, dass du da dringend ein Update willst! Denn um deine gebaute Umgebung wirklich mitzugestalten, ist es suuuper wichtig, einen Überblick zu haben. In meiner Arbeit unterstütze ich dich genau dabei. Schreib mir, wenn du mehr wissen willst.

Heute schauen wir uns aber erst mal die Stromerzeugung aus Wind an. Kleine Windkraftanlagen.

Was kann ich tun, um autarker zu sein?

Autark, autarker, am autarkesten. Eigentlich gibt es keine Steigerung bei diesem Wort 🙂 Denn entweder, du bist autark, oder eben nicht.

Wenn du dir die Unterthemen genauer anschaust, ist eine Abstufung des Begriffs aber durchaus sinnvoll. Während du beispielsweise autark bezüglich der Heizung bist, schaffst du es bei der Frischwasserversorgung leider nicht. Daher macht es durchaus Sinn, „autark“ in Abstufungen zu denken.

Wenn du eintauchen willst ins Thema autarkes Haus, lies im separaten Artikel weiter.

Windkraft für Zuhause – Gibt es das?

Ja, es gibt durchaus kleine Windkraftanlagen, die du theoretisch in deinem Garten oder sogar auf dem Dach montieren könntest. Auf dem Dach wird die Installation allerdings eher nicht empfohlen.

Mini-Windräder oder andere kleine Windkraftanlagen gibt es in zwei Ausführungen:

  • mit horizontaler Achse, also wie die „normalen“ Windräder, die hier und da im Land zu entdecken sind, nur eben kleiner
  • mit vertikaler Achse und teilweise gar nicht so unästhetischen Rotorblättern 😉

Windkraft am Haus – Bringt’s das?

Für eine grobe Orientierung, ob eine kleine Windkraftanlage nahe deinem Zuhause Sinn macht, stell dir folgende Frage:

  • Gibt es Wind auf meinem Grundstück?
  • Wo erscheint mir der Wind am stärksten zu sein?
  • Welche Bereiche sind eher windgeschützt, zum Beispiel durch umliegende Bebauung, große Bäume oder die Topographie (die Form der Geländeoberfläche).

Wenn du merkst, da weht ohnehin kaum ein Lüftchen, wirst du voraussichtlich auch von einem Fachmann kein „Go!“ erhalten.

Wenn du dir unsicher bist und tatsächlich Luftbewegung (oder richtig fetter Wind) zu beobachten ist, dann hast du zwei Möglichkeiten:

  1. Du holst dir eine Fachperson ins Boot, die für dich eine genaue Analyse macht, ob und wo sich eine kleine Windkraftanlage für dich lohnen würde.
  2. Für ganz Motivierte: Du besorgst dir ein Windmessgerät (Anemometer, Windmesser) und analysierst dein Grundstück selbst.

Baugenehmigung für kleine Windkraftanlagen

Wichtig ist zu wissen, dass Mini-Windräder leider nicht ganz so easy genehmigt werden wie Photovoltaikanlagen. Die solare Stromerzeugung wird (glücklicherweise und endlich!) ziemlich gut unterstützt in Deutschland. Förderung bekommt man teilweise sogar von der eigenen Kommune zusätzlich zu Bundes- oder Landesförderungen.

Bei Windkraftanlagen ist das jedoch etwas Anderes. Nimm Kontakt zum Baurechtsamt auf (oder lass das eine*n Architekt*in oder andere Fachperson für dich erledigen) und hol idealerweise auch die Nachbarschaft ins Boot.

Große Kritikpunkte sind:

  • Schallimission / Schallschutz
  • Erscheinungsbild / Optik

Mach dir zu beiden Aspekten Gedanken, BEVOR du auf Baurechtsamt und Nachbar*innen zugehst. Finde Anknüpfungspunkte. Bringe dich in eine gelassene, positive Haltung (keine Kampfbereitschaft, die negativen Vibes spürt jeder und sie sind kontraproduktiv).

Überlege: Wenn du deine Nachbar*in oder die Person beim Baurechtsamt wärst – Welche Aspekte würdest du ansprechen, was wäre dir wichtig? Bereite dich auf diese Weise vor.

Tipps zum Weiterlesen

Wenn du dich jetzt tiefer ins Thema stürzen möchtest, empfehle ich dir diese Artikel:

Du interessierst dich dafür, dein eigenes Haus autarker zu machen? Kontaktiere mich gerne und lass uns schauen, ob das Projekt, du und ich ein gutes Match sind.

Herzlichst,

Kerstin

Das könnte dir auch gefallen