Volksbegehren Artenvielfalt in BaWü: Was du JETZT für Bienen und Co. tun kannst

Alle reden vom Artensterben. Berechtigterweise! “Seit dem Jahr 1900 sind die Arten, die auf dem Land leben, um mindestens 20 Prozent zurückgegangen. Von den Feuchtgebieten sind bereits 85 Prozent zerstört. Mehr als 40 Prozent von Amphibienarten, mehr als 30 Prozent der Korallenriffe und mehr als ein Drittel aller Meeressäuger sind in Gefahr”, wie der Deutschlandfunk hier berichtet.

„Volksbegehren Artenvielfalt in BaWü: Was du JETZT für Bienen und Co. tun kannst“ weiterlesen

Nähen: 5 Wege, wie dein geliebtes DIY-Hobby nachhaltiger wird [und warum es bereits nachhaltig ist]

Du bist Selbermacher_in und im DIY-Fieber? Du nähst Kleidung, Equipment, Wohntextilien? Verkaufst vielleicht sogar bei Etsy oder im eigenen OnlineShop? Total toll!

Mit dem Nähen erreichst du bereits sehr viel, was nachhaltig ist: Dein Slavery Footprint schrumpft. Denn du lässt keine Näherinnen in elender Arbeitssituation in Bangladesh oder anderswo für dich schuften.

Wie kann‘s noch nachhaltiger werden, das Nähen?
Fünf Punkte aus meiner Erfahrung. „Nähen: 5 Wege, wie dein geliebtes DIY-Hobby nachhaltiger wird [und warum es bereits nachhaltig ist]“ weiterlesen

Die 5 nachhaltigsten Geschenkideen für Weihnachten

Du bist auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk für deine Lieben? Lass dich inspirieren von diesen Vorschlägen für mehr Nachhaltigkeit unterm Christbaum.

„Die 5 nachhaltigsten Geschenkideen für Weihnachten“ weiterlesen

So wird dein Kleiderschrank nachhaltig

Es wird Zeit: Mach deinen Kleiderschrank nachhaltig. Entscheide dich jetzt für eine Garderobe, die du liebst und die okay ist für die (Um)Welt.

Du gewinnst dadurch Zufriedenheit und ein gutes Gewissen, spürst ein Glücksgefühl beim täglichen Ankleiden, und verbesserst nebenbei deine Ökobilanz.

Jedoch, sei gewarnt, das funktioniert nicht über Nacht. Los geht’s in vier Schritten: „So wird dein Kleiderschrank nachhaltig“ weiterlesen

Tauschtisch – Befrei dich von Sachen, freu dich über Neues

Tauschtisch - Befrei dich von Sachen, freu dich über Neues

Ich bin großer Fan von

  • Dingen in Nutzung statt im Dornröschenschlaf,
  • dem positiven Gefühl, für mich überflüssigen Kram freizulassen,
  • der Freude, wenn jemand etwas anfangen kann mit den von mir aussortierten Dingen.

Abseits des klassischen Konsums

Vor einigen Jahren hatte ich mit einer Freundin einen Straßenflohmarkt in der und für die Nachbarschaft initiiert und umgesetzt. Da wurde mir so richtig bewusst, wieviele Dinge es allein in unserer direkten Umgebung in den einzelnen Haushalten gab. Welche Mengen an Material hier genutzt wurden oder -nur- im Dornröschenschlaf schlummerten. „Tauschtisch – Befrei dich von Sachen, freu dich über Neues“ weiterlesen

Empfehlungen + Ressourcen

Aus eigener Erfahrung kann ich die folgenden Bezugsquellen empfehlen.

Aber: Bei Neuanschaffungen ist weniger mehr!

Was letztendlich im Dornröschenschlaf bei dir schlummern darf, solltest du dir gar nicht erst ins Haus holen. Ja, die schick-robuste Nudelmaschine ist vielleicht “Eine Anschaffung fürs Leben!” und die niedlichen Shorts besitzen ein Biobaumwolle-Siegel, sind nur “irgendwie nicht ganz mein Style”. Spar dir das Geld und die Last im ökologischen Rucksack, indem du einfach langsamer, weniger, entspannter konsumierst. „Empfehlungen + Ressourcen“ weiterlesen

Nachhaltige Fußbekleidung im Sommer

Mit FlipFlops von Ethletic draußen unterwegs. Bequeme Schuhe für den Sommer. Empfehlenswert!

Barfuß ist’s im Sommer am schönsten – über weiches Moos, durch warmen Sand, im kühlen Wasser. Außerdem ist das Barfußgehen gesund.

Im Alltag in der Stadt, auf Tour oder unterwegs im Viertel habe ich aber gerne etwas an den Füßen. So hippie bin ich nicht, dass ich den kompletten Tag barfuß unterwegs sein möchte, obwohl das natürlich super nachhaltig wäre: Denn keine Produkte müssten hergestellt werden. „Nachhaltige Fußbekleidung im Sommer“ weiterlesen

Je höher das Einkommen, desto schlechter die Ökobilanz

Geld regiert die Welt?

Schon irgendwie ernüchternd, oder? Wenn du wissen willst, wie gut oder schlecht deine Ökobilanz ist, genügt ein Blick auf die persönliche Einkommensaufstellung. Im Detail ist’s natürlich nicht ganz so easy, aber statistisch gesehen fährt unsere Gesellschaft diese Schiene im Moment. Die entsprechende Studie veröffentlichte das Umweltbundesamt (UBA) Mitte 2016.

Mein Haus, mein Auto, meine Flugreisen: Die ‘Big Points’

„Je höher das Einkommen, desto schlechter die Ökobilanz“ weiterlesen